Preaload Image

Die Käthe-Kollwitz-Schule knüpft sich die SDG`s vor - Global denken lokal handeln

“Die Käthe-Kollwitz-Schule knüpft sich die SDG`s vor – Global denken lokal handeln” war das Projekt unserer Schulgemeinschaft, welches von Engagement Global unterstützt wurde. Im Vordergrund stand, dass Bewusstsein unserer Schüler*innen für globale Probleme zu vertiefen und zu verfestigen. Projekte, die bereits an unserer Schule laufen, wurden in den globalen Kontext gestellt. Wichtig hierbei ist, dass den Schüler*innen auch der Bezug zur eigenen Lebenswelt deutlich wird. Die Projekte, die wir als Mitglied im Netzwerk der UNESCO-Projekt-Schulen an unserer Schule leben, knüpfen bereits an den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDG) der Vereinten Nationen an. Auf den folgenden Seiten wird die Möglichkeit gegeben, sich umfangreich ein Bild über die UNESCO-Arbeit unserer Schule und die 17 SDG´s zu machen.

Über die UNESCO-Projektschulen

Das Netzwerk der UNESCO-Projektschulen (Associated School Project) besteht seit 1953.

Es gibt weltweit fast 9000 Schulen in über 180 Ländern. Alle  diese Schulen verfolgen die gleichen Ziele, vernetzen sich international, national und regional, organisieren Partnerschaften, Austausche, Seminare und Workshops.

Alle zwei Jahre findet ein internationaler UNESCO-Projekttag statt. In Deutschland gibt es über 210 und in Nordrhein-Westfalen um die 30 UNESCO-Projektschulen. Unsere Käthe-Kollwitz ist die einzige Schule in Recklinghausen, die Mitglied in diesem Netzwerk ist und hat damit in der Recklinghäuser Schullandschaft ein Alleinstellungsmerkmal.

Das Schulministerium NRW unterstützt die UNESCO Projektschularbeit.

Die Qualität der UNESCO-Projektschulen wird durch das Qualitätspapier  gesichert. Alle Personen des Schullebens, hierzu zählen neben Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern auch außerschulische Partner, versuchen im Unterricht und durch außerschulische Projekte die unten stehenden Ziele der UNESCO zu erreichen.

Unesco Kultur des Friedens
UNESCO Logo (KKS)

Unsere KKS ist seit Sommer 2016 interessiertes Mitglied im Netzwerk der UNESCO-Projektschulen. Bei der Suche nach einem Dach für unsere Projekte haben wir uns für die Mitgliedschaft in dem Netzwerk der UNESCOProjektschulen entschieden. Nach konstruktiven Diskussionen in der Schülervertretung, Lehrerkonferenz und Schulleitung hat unsere Schulkonferenz, das höchste Gremium unserer Schule, einen Beschluss gefasst und wir haben uns bei der Landeskoordination der UNESCOProjektschulen um eine Mitgliedschaft beworben. Nach Zustimmung der Landeskoordination, die sich bereits vorher vor Ort ein Bild von unserer Schule gemacht hatte, stand einer Mitgliedschaft nichts mehr im Wege.
Unsere Schule engagiert sich bereits seit Jahren mit großem Engagement in den Bereichen Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung, Interkulturelles Lernen, Zusammenleben in Vielfalt, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Global Citizenship, Freiheit und Chancen im digitalen Zeitalter und UNESCO-Welterbeerziehung, deshalb steht für uns fest, dass wir uns unter das Dach der UNESCO-Projektschulen stellen wollen.
Wir haben beispielhaft einige der Projekte, die an unserer Schule laufen den
Säulen der UNESCO-Projektschulen zugeordnet.

UNESCO Tempel KKS-Recklinghausen

UNESCO-Team

Das UNECO-Team unserer Käthe-Kollwitz Schule setzt sich aus Lehrer*innen und Schüler*innen zusammen. Die UNESCO-AG trifft sich mehrmals im Jahr. Hier planen Schüler*innen und Lehrer*innen zusammen die UNESCO-Aktivitäten unserer KKS.

Ansprechpartner für UNESCO-Angelegenheiten ist:

Ferhat Aydin

Büro: C002

Mail: aydi@kks-re.de

Tel.: 02361/302430

Fax.: 02361/30243-25

Verantwortlich für die Säule Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung an unserer KKS ist:

Rita Löffler
loef@kks-re.de

Gedenkstättenfahrten

Die Auseinandersetzung mit Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus und deren Besuche leisten einen enormen Beitrag für die historisch-politische Bildung unserer Schülerinnen und Schüler.

Die zuvor in dem Unterricht erlernte Unmenschlichkeit der NS-Zeit kann nirgends authentischer erfahren werden als an den ehemaligen Orten des Verbrechens selbst. Folglich findet für den 11. Jahrgang eine alljährige freiwillige Gedenkstättenfahrt nach Dachau statt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit dem pädagogischen Fachpersonal des Max Mannheimer Studienzentrums in einem dreitätigen Workshop intensiv an der Geschichte des Nationalsozialismus sowie an der Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau. Die Arbeit vor Ort trägt dazu bei, dass unsere Schülerinnen und Schüler sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst werden und etwas zur Gestaltung einer demokratischen Gesellschaft beitragen können.

 

Zeitzeugengespräche

Im Rahmen der Erinnerungskultur sind wir stets bemüht die Schülerinnen und Schüler mit Zeitzeugen ins Gespräch zu bringen.
Die reale Begegnung mit Menschen aus der Zeit des Nationalsozialismus soll den Schülern einen Einblick in die alltäglichen Auswirkungen der nationalsozialistischen Ausgrenzungs- und Vernichtungspolitik eröffnen, sie zur Empathie befähigen und für Menschenrechte und Toleranz sensibilisieren.

Da es immer weniger Überlebende dieser Zeit gibt, sollen langfristig sogenannte „Erinnerungspaten“ für Gespräche mit unseren Schülern eingeladen werden. Die potentiellen Erinnerungspaten sollen die Zeitzeugen oder die Angehörigen persönlich gekannt und gesprochen, als Zeitzeugen gehört haben und Fotos, Briefe, Dokumente oder Video-Audiomitschnitte aus dem Leben des Zeitzeugen präsentieren können. Die Erinnerungspaten übernehmen als Vermittler und Botschafter die Geschichte des Überlebenden.

 

Außerschulische Kooperationen

Die Erinnerungskultur an unserer Schule bindet auch außerschulische Lernorte mit ein. Hierfür gibt es zahlreiche Kooperationspartner. Unter anderem nehmen unsere Schülerinnen und Schüler an Jugendbegegnungsreisen nach Polen und Israel teil, welche von der „Brücke“ Recklinghausen angeboten werden. Durch den Austausch mit Jugendlichen aus anderen Ländern und Kulturkreisen, können gesellschaftliche und auch eigene Vorurteile durchbrochen werden. Sich aus erster Hand über Ihre Länder, Jugendkulturen, Probleme und Herausforderungen auszutauschen fördert die interkulturelle Empathie unserer Schülerinnen und Schüler.

 

EFA-Kurs: Erinnern @ KKS

Unsere Schule bietet für besonders interessierte Schülerinnen und Schüler einen EFA-Kurs mit dem Schwerpunkt Erinnerungskultur an. Dieser Kurs beschäftigt sich insbesondere mit dem jüdischen Leben in Recklinghausen. Dabei stehen einzelne Biografien und Schicksale, der während der NS-Zeit lebenden jüdischen Bürger aus Recklinghausen(-Süd) im Fokus. Da die Erinnerungsarbeit auch immer eine individuelle Aufgabe ist, die auf Basis der eigenen Erfahrungen und Empfindungen zu leisten ist, ist es unabdingbar das unmittelbare Umfeld der Schüler, die Stadt in der sie leben, mit einzubinden. Die Auseinandersetzung mit der Erinnerungskultur in ihrer eigenen Stadt verschafft den Schülern einen besonderen Zugang zur Geschichte. Sie fördert die Motivation sowie den Lernerfolg und schafft Anreize für gesellschaftliches Engagement. Die aktive Teilnahme und Mitgestaltung an städtischen Gedenkveranstaltungen sind Teil unserer gelebten Erinnerungskultur.

Verantwortlich für die Säule Interkulturelles Lernen, Zusammenleben in Vielfalt an unserer KKS sind:

Sven Godisch    Hatice Karan    Muhammed Kartal
godi@kks-re.de  kara@kks-re.de  kart@kks-re.de

Verantwortlich für die Säule Bildung für nachhaltige Entwicklung an unserer KKS sind:

Tim Pilch       Britta Bromby     Dennis Gera
pilc@kks-re.de  bron@kks-re.de    gera@kks-re.de

EmscherKids

Seit 2005 begeben sich Schülerinnen und Schüler unserer Schule auf Erkundungsreise ins Emschertal und beschäftigen sich theoretisch, praktisch und kreativ mit den Themen rund um den Wasserkreislauf, mit dem Klimawandel, mit der Renaturierung von Gewässern und mit dem Wandel unserer Region. Das EmscherKids-Projekt ist nunmehr fester Bestandteil unseres Schulprogramms. Die Grundorientierung dieses Projektes liegt in der nachhaltig umweltbewussten Bildung der SchülerInnen. In diesem Kontext ist auch das Unterrichten von Grundschulkindern durch unsere EmscherKids zu sehen.

 

Erweiterungsfach Umweltschutz

Dieser Kurs bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit verschiedene Berufe aus den Bereichen Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung kennenzulernen. Viele Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten an der Verbesserung oder Entwicklung von Maschinen, Produktionsverfahren oder Stoffen, die insgesamt gut für die Umwelt sind und das Leben der Menschen verbessern. Neben diesen sehr modernen Themen und Berufen lernen die SchülerInnen auch verschiedene Ausbildungsberufe, wie etwa des Gärtners, Imkers oder Tierpflegers kennen.

 

Blaue Klassenzimmer

Das „Blaue Klassenzimmer“ mit Sitzstufen am Gewässer und zugänglich vom Schulhof über ein Tor bietet SchülerInnen, sowie ihren LehrerInnen die Möglichkeit, anschaulichen Unterricht im Freien durchzuführen und sich aktiv mit dem Hellbach zu beschäftigen. Hier sind gewässerökologische Untersuchungen am Gewässer genauso möglich, wie die Thematisierung der historischen Nutzung des Baches als Abwasserkanal, der sogenannten „Köttelbecke“, im Zuge der Industrialisierung. Das Blaue Klassenzimmer eröffnet neue Möglichkeiten – nicht nur für die EmscherKids oder das Erweiterungsfach Umweltschutz.

 

Das Schulgelände als Lebensraum

Unsere Schule liegt mitten im Schmelztiegel Ruhrgebiet – hier leben Alt und Jung, Deutsche und andere Nationalitäten mit den unterschiedlichsten Religionen und Lebensentwürfen dicht beieinander. Diese Vielfalt spiegelt sich in unserer Schule und sogar auf unserem Schulgelände wider. Unsere Schule ist eine „Wildblumenwiese“, in der Vielfalt und Respekt gelebt wird. Mit Respekt und Ehrfurcht gehen wir mit unseren Mitgeschöpfen (Tieren und Pflanzen) um. Auf diese Weise lernen unsere SchülerInnen Verantwortung für sich und ihre Mitwelt zu übernehmen und sie aktiv zu gestalten.

Verantwortlich für die Säule Global Citizenship an unserer KKS ist:

Güven Kurt
kurt@kks-re.de

Verantwortlich für die Säule Freiheiten und Chancen im digitalen Zeitalter an unserer KKS ist:

Holger Meyring
meyr@kks-re.de

Verantwortlich für die Säule UNESCO-Welterbeerziehung an unserer KKS ist:

Janna Schmidt
schm@kks-re.de

UNESCO-Lehrpläne an der Käthe-Kollwitz-Schule Recklinghausen

Diese Website verwendet Coockies. Wenn Sie die Seite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Coockies zu. Mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schliessen