Preaload Image

Schulpartnerschaft mit Israel/Palästina


Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrheinwestfalen fördert seit über 10 Jahren Partnerschaften von Schulen aus NRW mit Schulen aus Israel/Palästina. Besonders die Begegnung junger Menschen leistet einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und für ein friedliches Miteinander. Schülerinnen und Schüler erleben wertvolle Momente der interkulturellen Begegnung, denn sie lernen andere Sichtweisen zu verstehen und knüpfen neue freundschaftliche Bande. Internationale Schulpartnerschaften stärken den demokratischen und weltoffenen Geist der Schulen in NRW. Im Mittelpunkt dieser Schulpartnerschaften und den damit verbundenen Begegnungsfahrten steht die Vermittlung eines modernen Weltbildes, insbesondere die Teilnahme am Lebens- und Schulalltag des jeweils anderen. Die Ort-Hilmi-Schafie-School liegt in der Altstadt von Akko. Akko ist seit 1978 die Partnerstadt von Recklinghausen.

Austausch 2022

Besuch 2022

Gegenbesuch 2022

Informationen zu unserer Partnerschule

In der Nähe der Altstadt von Akko befindet sich unsere Partnerschule. In der Mitte befindet sich eine Allee, die die Innenstadt mit dem Meer verbindet. Die Ort-Hilmi-Shafie- Schule befindet sich in der Nähe der nördlichen Promenade der alten Stadtmauern. Die Schule wurde in zwei Gebäuden errichtet, die mit der Altstadt und dem Meer korrespondieren. Die großen Fenster ermöglichen einen Blick auf die historischen Mauern und das Meer. Der Eingang zur Schule wird durch Metallsäulen erhöht, die eine Verbindung zur zentralen Allee ermöglichen. Die 1200 Lernende haben die Möglichkeit an der Schule das Abitur zu erreichen. Die Schule ist Mitglied in dem israelischen Schulnetzwerk ORT und genießt auch über die Stadtgrenzen hinaus einen guten Ruf. ORT-Schulen legen einen besonderen Schwerpunkt auf Fächer aus dem Bereich Naturwissenschaften.

 

Informationen zur Partnerstadt Akko

Akko – arabisch Akka -, im nördlichen Israel an der Küste Galiläas gelegen, gehört zu den geschichtsträchtigsten Städten der gesamten Mittelmeerküste. Ihr Alter ist buchstäblich als biblisch zu bezeichnen. Schon das Alte Testament, die Mesopotamier und die Pharaonen des Alten Ägypten erwähnen ihren Namen. Juden, Phönizier, Perser, Griechen, Römer, muslimische Araber, christliche Kreuzfahrer und Ritterorden, die Franziskaner und Dominikaner, Osmanen und Briten hinterließen ihre Spuren, bis 1948 Akko zum neugegründeten Staat Israel kam. Drei Jahrtausende Mittelmeergeschichte prägen diese einzigartige, mehrfach zerstörte und wiederaufgebaute Stadt an der Schnittstelle zwischen Abendland und Orient. Sie tritt wie ein Schmelztiegel der Epochen, Völker, Sprachen, Kulturen, Kirchen und Religionen auf. Die Altstadt, die seit 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, liegt auf einer Landzunge am Nordrand der Bucht von Haifa und ist von einer bis zu 150 m starken mittelalterlichen Festungsanlage umgeben. Während die Neustadt eine mehrheitlich jüdische Bevölkerung aufweist und ein modernes Rathausgebäude hat, wird die Altstadt mit ihrem Basar und der Karawanserei fast ausschließlich von israelischen Arabern bewohnt. Der Hafen der Stadt, die mehrere Jahrhunderte lang eine der wichtigsten Handelsstädte des östlichen Mittelmeers gewesen war, hat inzwischen an Bedeutung verloren. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist heute die Industrie, vor allem die Eisenverarbeitung. Auch moderne Kunst und Kultur finden in Akko ihr Wahrzeichen: Das „Akko-Festival für Alternatives Theater“ gehört zu den bedeutendsten israelischen Kulturveranstaltungen überhaupt. Seit 1978 ist Akko Recklinghausens Partnerstadt, die von je her ein leuchtendes Beispiel für das Miteinander von Altem und Neuem sowie für Toleranz zwischen unterschiedlichen Kulturen und Glaubensrichtungen ist. Quelle: Akko | Stadt Recklinghausen

Land

Israel ist ein kleiner, dicht besiedelter Staat. Er grenzt im Westen an das Mittelmeer, im Norden an den Libanon, im Nordosten an Syrien, im Osten an Jordanien und im Südwesten an Ägypten. In Israel gibt es 270 Kibuze in denen etwa 3 % der Israelis leben. Kibuze sind ländliche Siedlungen, in denen alle im Kollektiv leben, das bedeutet, sie arbeiten zusammen und treffen auch alle Entscheidungen gemeinsam.

Leute

Es leben circa 9,1 Millionen Menschen in Israel, sehr viel weniger als in den Nachbarländern. 70 von 100 Menschen stammen ursprünglich aus Europa und aus Russland, 20 von 100 sind Araber und einige kommen aus Äthiopien, aus Marokko, den Vereinigten Staaten und weiteren Ländern. 6,3 Millionen sind Juden und 1,9 Millionen Araber.

Bildung

Für die Kinder in Israel besteht Schulpflicht zwischen dem 5. und 15. Lebensjahr. Die Grundschule geht bis zum Ende der 6. Klasse. Dann besuchen die Kinder eine Sekundarschule, die sich noch einmal in die Junior High School - Klasse 7 bis 9 - und die Senior High School - Klasse 10 bis 12 - aufteilt. Eine Trennung nach Schultypen wie bei uns in Gymnasium oder Realschule gibt es in Israel nicht. In Israel wird nach israelisch-jüdischen und israelisch-arabischen Schulen getrennt. Eine gemeinsame Beschulung gibt es nicht.

Diese Website verwendet Coockies. Wenn Sie die Seite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Coockies zu. Mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schliessen